Suche

5 Tipps für mehr Leichtigkeit

Aktualisiert: Jan 29

Wünscht du dir mehr Leichtigkeit in deinem Leben doch irgendwie klappt es nie so richtig? Mit diesen 5 Tipps bringst du mehr Freude, Luft und Leichtigkeit in dein Leben.




Kontrolle vs. Leichtigkeit


Ich plane sehr gerne. Meinen Alltag, meine Beziehungen, mein Leben. Und hatte immer einen sehr vollen Terminkalender. Lange habe ich geglaubt, dass meine Erschöpfung daher gekommen ist, weil ich soviele Dinge gemacht habe.

Bis ich verstanden habe, dass die Qualität mit der ich Dinge tue, essenzieller ist als die Quantität.

Nicht die Anzahl der Aktivitäten hat mich müde gemacht, sondern die Art und Weise, wie ich sei ausgeführt habe: Mit Zwang, mit Kontrolle, mit Erwartungen, wie sie genau abzulaufen und wie ich mich dabei zu fühlen habe. Nur hat das Leben da nicht mitgespielt. Denn Leichtigkeit lässt sich nicht erzwingen. Doch wir können Bedingungen schaffen, die es der Leichtigkeit ermöglichen sich in unserem Leben auszubreiten.



Tipp 1: Tief durchatmen


"Jetzt atme erstmal tief durch." Diese Redewendung hast du bestimmt schon sehr oft gehört. Vielleicht glaubst du, dass dieser Tipp viel zu banal ist, um zu wirken. Ich möchte dich einladen es dennoch zu auszuprobieren und dann zu entscheiden, ob es etwas für dich ist. Unsere Atmung ist Teil unseres autonomen Nervensystems und ermöglicht uns, Einfluss auf unser gesamtes Nervensystem zu nehmen: auf unseren Herzschlag, unsere Verdauung und somit auch unser gesamtes Befinden.

Wenn du merkst, dass dir alles zuviel wird, du gestresst oder genervt bist, dann konzentriere dich einmal bewusst auf deine Atmung.

Schließe die Augen und nimm 5 lange und tiefe Atemzüge. Spüre wie sich mit jeder Einatmung dein Bauch hebt und mit jeder Ausatmung senkt. Und nimm wahr, wie deine Atmung mit der Zeit tiefer und ruhiger wird. Und auf einmal alles viel leichter wirkt.



Tipp 2: Sei im Hier und Jetzt


Nichts ist entschleunigender als sich dem aktuellen Moment in seiner Fülle hinzugeben. Wenn du dich das nächste Mal mit einer Freundin triffst, dann probiere ihr bewusst zuzuhören und dich komplett auf sie und ihre Worte einzulassen. Überlege nicht bereits eine Antwort oder plane im Kopf schon deinen nächsten Tag. Sei ganz präsent und bei ihr. Wenn du zur Straßenbahn gehst, dann nimmt bewusst deine gesamte Umgebung wahr, betrachte jedes Haus, jede Wolke, jeden Menschen. Ohne die Dinge zu bewerten. Nimm einfach nur wahr, was jetzt gerade ist und lasse dich komplett auf den Augenblick ein.

Achtsamkeit ist das Tor zur Leichtigkeit.

Nimm dir ein Beispiel an kleinen Kindern oder auch Tieren, die immer nur den aktuellen Augenblick leben - diesen aber dafür in seiner ganzen Fülle.



Tipp 3: Wähle deine Worte weise


Neigst du auch dazu häufig Wörter wie müssen oder sollen zu verwenden? Früher habe ich meinen ganzen Tag mit diesen Verben beschrieben. Ich muss noch schnell eine Freundin anrufen, ich muss mich beeilen, ich muss arbeiten gehen und sollte Mal wieder zum Yoga gehen. Bis ich verstanden habe, dass es kein Wunder ist, dass die Leichtigkeit dabei auf sich warten lässt.

Ich habe entdeckt wie wenig ich im Leben eigentlich muss und wieviel ich möchte und darf.

Und wieviel mehr Freude ich habe, wenn ich mit meiner Freundin telefonieren darf, arbeiten darf, mich beeilen möchte, weil es mir wichtig ist pünktlich zu sein oder ich eine Yogastunde besuchen möchte. Auch hier meine Einladung: Probiere es einfach einmal aus!



Tipp 4: Bleib offen


Nach der Arbeit hast du auf einmal Lust noch dieses nette Café, an dem du immer vorbeigehst, auszuprobieren? Doch dann kommt sofort das schlechte Gewissen, weil du ja eigentlich noch Wäsche waschen und putzen wolltest? Mein Tipp: Gib dich öfter einmal dem ersten Impuls hin!

Wir haben 5 Sekunden Zeit nach einem spontanen Gedanken eine Handlung zu setzen.

Danach meldet sich der Verstand und liefert und viele schlaue Argumente, warum wir das besser sein lassen sollten. Und dabei nehmen wir uns soviel Lebensfreude, Leichtigkeit und Erfahrungen. Daher: Probiere es einfach einmal aus dich beim nächsten spontanen Einfall komplett dem Moment hinzugeben, auch wenn dir dein Verstand etwas etwas anderes empfiehlt. Und Sei gespannt, was passiert!



Tipp 5: Nimm dir Zeit für die Dinge, die dich glücklich machen


Früher habe ich schon im Bett gleich nach dem Aufstehen meinen Tag geplant und wollte danach am liebsten gar nicht mehr aufstehen. Bis mir ein Yogalehrer den Tipp gegeben hat die ersten 5 Minuten nach dem Aufwachen nur für mich zu reservieren. Und darin meine "To Be Liste" für den Tag zu schreiben. Bevor du also das nächste Mal deine "To Do Liste" für den Tag im Kopf durchgehst:

Nimm dir einen Zettel und schreibe "To Be Liste" darauf. Setze als ersten Punkt "Glücklich sein" darunter und alles, was du dir noch für den Tag wünscht.

Darunter kannst du dir dann deine "To Do Liste" schreiben und wirst so den ganzen Tag auch ans glücklich sein erinnert.


Und bevor du dann so richtig in den Tag startest nimm dir noch die Zeit für eine Sache, die dir richtig Freude macht: Singe dein Lieblingslied, mache eine Yogaübung, betrachte ein Urlaubsfoto oder mache irgendwas anderes, das dir hilft voller Freude in den Tag zu starten. Auch wenn du dafür vielleicht deinen Wecker ein paar Minuten früher stellen musst: Glaube mir, es zahlt sich aus!

13 Ansichten0 Kommentare