Suche

Ziele erreichen, wenn es mühsam wird

Hast du das Gefühl zu stagnieren und nicht voranzukommen? Du hast soviele Wünsche und Träume aber fühlst dich durch die aktuelle Corona Situation ausgebremst? Mit diesen 5 Schritten gelingt es dir deinen Zielen auch unter schwierigen Bedingungen näherzukommen.




Schritt 1: Halte deine Ziele schriftlich fest


Ziele schriftlich festzuhalten ist die Basis für jede Veränderung. Denn damit gibst du dir selbst das Versprechen, dass du es wirklich ernst meinst und dieses Thema angehen willst.

Gerade dann, wenn du dir jetzt denkst: „Das weiß ich eh.“ überprüfe einmal kritisch, ob du hier schon vom Wissen ins Tun gekommen bist. 😉 Ich habe meine Ziele sehr lange nicht schriftlich festgehalten, weil damit sehr viele Widerstände verbunden waren und mir immer sehr viele schlaue Argumente eingefallen sind, warum ich das doch gar nicht nötig habe: „Das merke ich mir ja eh.“, „Ich habe alles im Kopf“, „Ich habe keine Zeit dafür.“ usw. Seltsamerweise bin ich meinen Zielen aber nie wirklich näher gekommen.

Als ich begonnen habe meine Ziele schriftlich auszuformulieren, war ich erstaunt, wie ich sie auf einmal Schritt für Schritt erreicht habe. Und zwar teilweise wie von selbst 😄

Mehr Tipps zur Zielformulierung findest du in meinem Beitrag Ohne Ziel kommst du niemals an.



Schritt 2: Fange heute noch an den ersten Schritt zu setzen


Wenn du dir überlegt hast, wo du hinwillst, dann beginne heute noch einen ersten Schritt in diese Richtung zu setzen. Auch wenn es nur ein ganz kleiner Schritt ist, Hauptsache du beweist dir selbst, dass du es ernst meinst. Wenn du dir also z.B. vorgenommen hast, dass du gerne sportlicher sein möchtest, dann fange heute damit an: Mache einen kurzen Spaziergang, baue eine kurze Trainingseinheit ein oder erstelle dir einen Trainingsplan, wann du welche Einheit absolvieren willst.

Du kannst selbst entscheiden wie groß deine Schritte sind. Fange am besten klein an, um dich nicht zu überfordern – aber leg los und setze jeden Tag eine kleine Handlung.


Schritt 3: Bleib dran, wenn Schwierigkeiten auftreten


Auf jedem Weg tauchen nach einer Zeit Hindernisse auf. Früher habe ich mich immer davon abschrecken lassen und gedacht, dass ich etwas falsch gemacht habe. Ich habe nach Argumenten gesucht, warum das doch nicht das richtige Ziel war und aufgehört, wenn es sehr mühsam geworden ist. Heute weiß ich: Das gehört dazu und ist Teil des Prozesses (siehe dazu auch: Von den Höhen und Tiefen einer Veränderung)

Gehe unbedingt weiter, wenn du merkst, dass es etwas unbequem oder sehr herausfordernd wird.

Vielleicht musst du dein Tempo einmal ein bisschen drosseln oder einen kleinen Umweg gehen: Hauptsache du verlierst dein Ziel nicht aus den Augen. Wenn du dir also z.B. vorgenommen hast, dass du jeden Tag laufen gehst und du auf einmal krank wirst: Dann mache stattdessen einen Spaziergang und visualisiere dabei, wie es sich anfühlen würde zu laufen. Visualisierungen sind sehr gute Möglichkeiten um mit unserem Ziel in Kontakt zu bleiben.


Du hast Ziele, die sich in der aktuellen Corona-Situation nicht umsetzen lassen? Dann überprüfe einmal, ob das wirklich wahr ist. Ich spüre z.B. zur Zeit den Wunsch mit dem Schauspielen anzufangen und sehne mich innerlich nach der Erfahrung auf einer Bühne zu stehen und ein Stück aufzuführen. In dieser Form kann ich das gerade nicht umsetzen – aber ich kann sehr viel machen, um diesem Ziel näher zu kommen. Ich kann mich für einen Online-Schauspielkurs eintragen und einmal von Zuhause üben. Ich kann Videos aufnehmen und mich selbst dabei beobachten, wie ich auf andere wirke, um an meiner Mimik, Tonlage, Körpersprache zu arbeiten. Ich kann mir Videos von guten Schauspielern anschauen und beobachten, wie die sich verhalten und was ich davon lernen kann. Ich kann während ich Online Yoga unterrichte versuchen mit verschiedenen Tonlagen zu arbeiten und mehr Körpersprache einsetzen. Ich kann mir vorstellen und visualisieren, wie ich vor einem großen Publikum stehe und ein Stück aufführe. Usw.


Und ja: Ein Teil von mir sagt auch: „Ja, aber das ist doch nicht dasselbe.“ Stimmt. Und gleichzeitig bringt es mich meinem Ziel 100 Mal näher, als wenn ich nur da sitze und mich darüber beschwere, dass ich meine Träume wegen Corona zurückstellen muss.

Indem ich Schritte setze und mit meinem Ziel verbunden bleibe, werde ich es Stück für Stück erreichen. Und ich lerne dadurch auch, dass ich beim Erreichen meiner Ziele flexibel und kreativ sein darf ;-)



Schritt 4: Lobe dich regelmäßig für deine Erfolge


Ein sehr wichtiger Punkt, auf den ich selbst im Eifer des Gefechts gerne vergesse: Halte dir in regelmäßigen Abständen (am besten jeden Abend oder einmal pro Woche) vor Augen, was du schon erreicht hast. Denn sonst kann es sein, dass du in eine Verbissenheit verfällst oder demotiviert aufgibst.

Wenn wir uns immer nur auf das konzentrieren, was wir noch erreichen wollen und dabei komplett übersehen, was wir schon geschafft haben, kann das ziemlich frustrierend sein und an unseren Kräften zehren.

Überlege dir daher ein Ritual, wie du dich regelmäßig belohnst für deine Erfolge: Halte sie am besten schriftlich fest und sage dir immer und immer wieder, dass du stolz auf dich bist. Du machst das richtig, richtig toll!



Schritt 5: Sei geduldig und motiviere dich immer wieder


Manchmal wirkt es so, als würde sich nichts bewegen. Alles schein viel zu langsam zu gehen. Gerade in solchen Situationen ist es gut, wenn du deine Erfolge schriftlich festgehalten hast und dir immer wieder vor Augen führen kannst, dass du schon viel erreicht hast. Wenn du merkst, dass du ungeduldig wirst: Atme einmal tief durch, nimm an, dass diese Ungeduld da ist, lasse sie da sein und mache dann ganz ruhig in deinem Tempo weiter.

Finde immer neue Wege, um dich zu motivieren, wenn du merkst, dass du einen Durchhänger hast.

Eine meiner Lieblingsübungen ist eine sehr kraftvolle Übung aus dem Kundalini Yoga: Die bringt dich innerhalb von ein paar Sekunden in eine komplett andere Energie und hilft dir beim Durchhalten. Ich habe ein kurzes Video dazu für dich aufgenommen.




So bleibst du dran:


Damit du motiviert bleibst, auch wenn es schwierig ist, unterstütze ich dich beim Dranbleiben! Ich schicke dir einmal pro Woche Tipps, Denkanstöße und Übungen per E-Mail, mit denen du Schritt für Schritt mehr Zufriedenheit in den Leben bringst. Keine Sorge, das ist für dich komplett kostenlos und unverbindlich - du kannst dich jederzeit wieder abmelden.



68 Ansichten0 Kommentare